Die Gewinner stehen fest ...

Die Welt zu Gast in Ludwigsburg

Internationale Straßenmusiker unterhalten das Publikum auf vielfältigste Art

Das Wetter am vergangenen Wochenende war in Ludwigsburg sicherlich fast genauso vielfältig wie die Musikdarbietungen von den aus aller Welt angereisten Straßenmusikern. Heiß, schwül, sonnig, windig, regnerisch, kühl ... alle Facetten des Wetters haben sich in Ludwigsburg gezeigt und trotzdem sind die Veranstalter des Internationalen Straßenmusikfestivals froh, dass es während des Festivals selbst, nur wenige Tropfen geregnet hat - im Vergleich zum Wetter im Umkreis.

Für die 38 Startplätze in Ludwigsburg gab es knapp 400 Bewerbungen und selbst an den Festivaltagen kamen noch einige Straßenmusiker nach Ludwigsburg und versuchten Ihr Glück, für Kollegen einzuspringen, die doch nicht nach Ludwigsburg kommen konnten, und so konnten auch 2 "Nachrücker" am Festival teilnehmen und waren begeistert, dass sie noch eine Chance bekommen hatten.

Rund 250 Auftritte absolvierten die Künstler an den vergangenen drei Abenden auf insgesamt 12 Bühnen im gesamten Park. Hierbei ging es darum die Gunst des Publikums zu gewinnen, denn einzig und allein die Besucher haben das Wort bei der Wahl zum Sieger.

Das Straßenmusikfestival, welches nun zum 14. Mal veranstaltet wurde, ist am Pfingstwochenende mittlerweile ein fester Programmpunkt in Ludwigsburg.

Und so begeisterten an den drei Abenden die rund 120 Musiker in 38 Gruppen die rund 27.000 Gäste und brachten eine einzigartige musikalische Vielfalt in die Ludwigsburger Schlossgärten, die sicherlich auch die Könige und Herzöge begeistert hätte.

Wie in den Vorjahren Jahren blieb es für die Straßenmusiker spannend bis zum Schluss, genauso so wie auch für die Veranstalter des Festivals. Auch wenn die Stimmen der einzelnen Tage jeden Abend ausgezählt wurden, konnte man nicht davon ausgehen, dass das Endergebnis bereits frühzeitig feststehen würde, auch wenn man nach dem zweiten Festivalabend bereits eine grobe Tendenz erkennen konnte.

Rund 32.000 Stimmen haben die Veranstalter ausgezählt und ausgewertet, bis das endgültige Ergebnis kurz vor der Preisverleihung feststand.

Platz 5 belegen Rikas: Die vier Jungs spielen eine wilde Mischung aus kalifornischer Strandmusik, britischer Beatmusik und New Yorker Rock & Jangle Pop. Sie waren bereits zum dritten Mal in Ludwigsburg dabei.

Ebenfalls zum dritten Mal dabei (2016: Platz 3) und jetzt Platz 4 belegt hat Frederik Konradsen. Er ist ein wahrer Weltenbummler - geboren in Madagaskar und aufgewachsen und Dänemark. Er spielte mit seiner Gitarre schon in den Straßen und auf den Bühnen von Singapur, Australien, Neuseeland, Süd-Afrika, natürlich Madagaskar, Indien und in vielen europäischen Ländern. Sein Repertoire umfasst Evergreens von Frank Sinatra, Dean Martin, Louis Armstrong bis zu modernem Pop und Rock wie U2, Oasis und Michael Jackson.

Platz 3 belegt Gap's Orchestra - Festivalneuling kämpfte als "Einzelkämpfer" um die Gunst des Publikums. Die meiste Zeit hat er in den letzten Jahren damit verbracht, sich aus der Nische der Fingerstyle-Gittaristen hervorzuheben. Er wechselt zwischen 6 und 8 Strings der Flamenco-Fusion-Gitarren und mixt einen eher traditionellen Fingerstlye mit eigenem percussive lap Style und schafft es dadurch einen Klang zu schaffen, der einen ganz eigenen Sound hat.

Platz 2 belegt Carpe Noctem - bereits vor 4 Jahren erreichten sie den 2. Platz in Ludwigsburg. Die Band verkörpert das Aufeinandertreffen von Klassik, Rock und Metall auf einem musikalisch anspruchsvollen Niveau. Mal rockig, mal groovig, mal klassisch und besinnlich und dann mal wieder laut.




And the winner is: Jingle Django aus Spanien: Rumba, Swing, Tango, Klezmer und alles, was gute Laune macht, verkörpern die Musiker von Jingle Django. Es gibt bei ihnen keine feste Bandgröße - vom Duo bis zum Quartett ist alles denkbar.

Die prozentuale Verteilung der Stimmen:

Platz 1: 10,17 % der Stimmen, Platz 2: 8,28 % der Stimmen, Platz 3: 8,18 % der Stimmen, Platz 4: 6,99 % der Stimmen und Platz 5: 5,82 % der Stimmen.

Aus den Händen von Bernd Klink, dem Vorstand der Sparda-Bank Baden-Württemberg, ohne deren finanziellen Engagement das Festival gar nicht möglich wäre, konnten die Sieger die Siegprämien in Empfang nehmen:

Jingle Django erhielt € 1.500, Carpe Noctem 2 € 1.000 und Gap's Orchestra € 500. Frederik Konradsen und Rikas wurden jeweils mit € 250 belohnt.

Ein Wiedersehen mit den Publikumslieblingen gibt es am 19.08.2017, beim diesjährigen Lichterzauber im Blühenden Barock, wenn die Straßenmusiker unter dem Motto "Best of SMF" erneut das Publikum in den Gärten rund um das Residenzschloss unterhalten werden.

 

Zurück

Aktuelles aus dem Blühenden Barock

Europameister im Kürbiswiegen steht fest...

Der Europameister im Kürbiswiegen wurde gekürt ....

Weiterlesen …

Europameisterschaft im Kürbiswiegen

Am Sonntag 08.10.2017 findet die Europameisterschaft im Kürbiswiegen statt ... der SWR ist live dabei.

Weiterlesen …

Kürbisausstellung 2017 - Caesar erobert Ludwigsburg

Die weltgrößte Kürbisausstellung im Blühenden Barock ist eröffnet - Caesar erobert Ludwigsburg!

Weiterlesen …

Willkommen im Pressebereich des Blühenden Barock

Hier finden Sie weitere Pressetexte und Bildmaterial aus dem Blühenden Barock.

Für den Zugang zum geschlossenen Pressebereich schreiben Sie bitte an presse  [at]  blueba.de.