Pressemitteilungen & Aktuelles
aus dem Blühenden Barock

Strassenmusikfestival 2023 - Die Gewinner

Das Blühende Barock war beim Internationalen Straßenmusikfestival am Pfingstwochenende die wohl größte und schönste Open-Air-Bühne!

Endlich Frühsommerwetter. Das Wetter hätte kaum besser sein können - schon seit mehreren Tagen war klar: beim Internationalen Straßenmusikfestival braucht man weder Regenschirm noch warme Jacke - Frühsommerfeeling und gute Laune im Park!

Rund 270 Auftritte absolvierten die Künstler an den vergangenen drei Abenden auf den Bühnen beim Internationalen Straßenmusikfestival im Blühenden Barock. Hierbei ging es darum die Gunst des Publikums zu gewinnen, denn einzig und allein die Besucher hatten das Wort bei der Wahl zum Sieger.

Dass das Straßenmusikfestival am Pfingstwochenende ein fester Programmpunkt in Ludwigsburg geworden ist, zeigt nicht nur die große Anzahl der Musiker, die sich um eine Teilnahme am Festival beworben haben, nein auch rund 25.000 Besucher sprechen wohl eine deutliche Sprache. Über 6.000 Besucher haben dabei übrigens das Ticket für den Ludwigsburger Musikevent über den Online-Ticketshop des Blühenden Barock erworben und hatten somit die Möglichkeit ohne Stau und Parkplatzsuche und mit Bus und Bahn anzureisen, denn das Ticket für die Fahrt im Gebiet der VVS ist in der Eintrittskarte automatisch und kostenfrei enthalten.

Und so begeisterten an den drei Abenden die Musiker aus aller Welt, die teilweise unterschiedlicher kaum sein könnten, mit ihren Darbietungen das breitgefächerte Publikum und brachten eine einzigartige musikalische Vielfalt in die Gärten rund um das Ludwigsburger Residenzschloss, die sicherlich auch die Könige und Herzöge begeistert hätte, denn schließlich hätten sie selber daran ihre helle Freude gehabt, aber auch Weltoffenheit demonstrieren können!

Spannend blieb es bis zum Schluss - wie in den Vorjahren Jahren auch - und zwar nicht nur für die Straßenmusikfer, auch für die Veranstalter und natürlich auch für das Publikum. Denn auch wenn die Stimmen der einzelnen Auftritts-Tage jeden Abend ausgezählt wurden, kann man nicht davon ausgehen, dass das Endergebnis bereits frühzeitig feststehen würde, auch wenn man nach dem zweiten Festivalabend bereits einen groben Trend erkennen konnte.

Rund 21.000 Stimmen, von denen jeder Besucher 2 abgeben durfte, haben die Veranstalter ausgezählt und ausgewertet, bis dann das endgültige Ergebnis kurz vor der Preisverleihung feststand.

Platz 5 belegt mit 6,2% der Stimmen "Borja Cartenesi" aus Spanien, der bereits zum 2 mal beim Straßenmusikfestival dabei war. Borja Catanesi ist ein spanischer Musiker, der schon durch halb Europa getourt ist und auf der Straße Gitarre spielt. Mit einer Loop-Station nimmt er live Gitarrenriffs, Basslinien und Beatbox auf und schafft so einen kompletten Sound bei seinen Auftritten. Das klingt nach Funk, Reggae, Blues und Rock & Roll. Vor kurzem gewann er den ersten Preis der Universal Street Games in Minneapolis, USA, einem weltweiten Wettbewerb für Straßenkünstler.

Platz 4, geht mit 6,7% der stimmen an "RAMM TAMM TILDA". „Nix Band – Wir sind ’ne Bande!“ Das sind Motto und Selbstverständnis von Ramm Tamm Tilda aus Erfurt. Violine, Kontrabass, Gitarre und Mini-Drums spielen eine unbändig-tanzbare Mischung aus Jazz, Reggae und Weltmusik. Mit Spielfreude, die Funken sprüht und überaus guter Laune, zieht das Kollektiv alle in den Bann.
Kein unnötiger Schnickschnack, viel Authentizität und musikalische Schnellkraft – gerne auch ohne Strom.

Platz 3 geht mit 8,9% an die "Jivers" aus Argentinien, die beim SMF@Home, der digitalen Ausgabe des Straßenmusikfestivals im Jahr 2021 den ersten Platz belegt hatten. Jivers ist eine vierköpfige Band mit einem spezifischen Jazz-Repertoire: Vocal Swing der dreißiger und vierziger Jahre. Vorwiegend inspiriert von Bands wie „The Mills Brothers“, „The Andrews Sisters“ und „The Boswell Sisters“, passen sie Originalarrangements an ihre Instrumentierung an. Ein anderes Mal kreieren sie ihre eigenen Arrangements für nicht so traditionelle Songs, wobei sie die Betonung auf eine enge dreistimmige Harmonie legen und Instrumente mit ihren Stimmen imitieren. Die Rhythmusgruppe besteht aus einer Gitarre und einer kleinen Trommel, ergänzt durch eine typische traditionelle Jazzformation der 20er Jahre: eine Tuba, ein Banjo und ein Waschbrett.

Die übrigen traditionellen Jazz-Instrumente – wie Trompete, Klarinette oder Posaune – werden von den Sänger*innen mit der eigenen Stimme imitiert, was ein typisches Mittel dieser Art von Gesangsformationen ist. Neben der wachsenden Swing-Tanzszene in Argentinien – mit Ausprägungen wie dem Lindy Hop und dem Charleston – verstehen Jivers diesen Stil als „soziale Tanzmusik“, im Gegensatz zum moderneren und intellektuellen Jazz, der in der Be Bop-Ära aufkam.

Platz 2 belegen mit 9,2% der ausgezählten Stimmen "Sissos". "Sissos" ist ein Akustik-Duo aus Sydney bestehend aus den Schwestern Georgie Fisher und Steph Grace. Die beiden fluten den Raum mit Charme und ihrem großen Talent. Bluesige Feel-Good-Songs, die einem instinktiv ein Lächeln auf die Lippen zaubern. Lasst euch auf eine Reise in die Kindheit der zwei Künstlerinnen mitnehmen und werdet Teil ihrer musikalischen Familie.

And the winner is: Beranger! 12,9% des Publikums votierten für die Straßenmusikfer aus Deutschland, die bereits zum 3. Mal beim Straßenmusikfestival in Ludwigsburg dabei waren und im Vohrjahr den zweiten Platz belegten.

Stellen Sie sich vor, der klassische Komponist Johann Sebastian Bach hätte mit Dave Grohl von Nirvana eine Band gegründet. Das wäre gar nicht so weit von der Wahrheit entfernt. Beranger Gras ist ein französischer Pianist und Todd James ein Grunge-Schlagzeuger aus Australien. Die beiden trafen sich in Berlin und spielten in ihren vier gemeinsamen Jahren der Straßenmusik bereits auf den Bühnen des Lollapalooza und des Melt Festivals.

Aus den Händen von BlüBa-Direktorin Petra Herrling, Jochen Schorda vom Mitveranstalter pulsmacher und Andreas Küchle, dem Marketingleiter der Sparda-Bank Baden-Württemberg, ohne deren finanzielles Engagement das Festival nicht möglich wäre, konnten die Sieger die Siegprämien in Empfang nehmen. Andreas Küchle war selbst an allen 3 Festivalabenden im BlüBa und hat die einzigartige Stimmung genossen. "Die Atmosphäre hier im Blühenden Barock ist schon etwas besonderes und die Vielfalt der musikalischen Darbietungen ist einzigartig. Die Sparda-Bank Baden-Württemberg ist froh, seit Anfang an im Jahr 2001 Partner beim Internationalen Strassenmusikfestival zu sein."

Ein Wiedersehen mit einigen der Publikumslieblinge gibt es am 19.08.2023, beim diesjährigen Lichterzauber im Blühenden Barock, wenn die Straßenmusiker unter dem Motto "Best of SMF" das Publikum unterhalten und die Wartezeit bis zum Lichtspektakel an der Emichsburg verkürzen.

Zurück

Aktuelles aus dem Blühenden Barock

Barocke Gartentage 2024

Der Südgarten des Blühenden Barock wird wieder zum Mekka für Pflanzen- und Gartenliebhaber: die Barocken Gartentage vom 26.04. bis 28.04.2024.

Weiterlesen …

Saisoneröffnung BlüBa - 70 Jahre Blühendes Barock

Das BlüBa öffnet am 22.03.2024 seine Tore für die neue Saison - und das bereits zum 70. Mal !

Weiterlesen …

Ballonblühen 22.03. - 24.03.2024

Das Blühende Barock wird 70! Das wird gleich zur Eröffnung mit dem Ballonblühen ganz groß gefeiert...

Weiterlesen …

Strassenmusikfestival 2023 - Die Gewinner

Das Blühende Barock war beim Internationalen Straßenmusikfestival am Pfingstwochenende die wohl größte und schönste Open-Air-Bühne!

Endlich Frühsommerwetter. Das Wetter hätte kaum besser sein können - schon seit mehreren Tagen war klar: beim Internationalen Straßenmusikfestival braucht man weder Regenschirm noch warme Jacke - Frühsommerfeeling und gute Laune im Park!

Rund 270 Auftritte absolvierten die Künstler an den vergangenen drei Abenden auf den Bühnen beim Internationalen Straßenmusikfestival im Blühenden Barock. Hierbei ging es darum die Gunst des Publikums zu gewinnen, denn einzig und allein die Besucher hatten das Wort bei der Wahl zum Sieger.

Dass das Straßenmusikfestival am Pfingstwochenende ein fester Programmpunkt in Ludwigsburg geworden ist, zeigt nicht nur die große Anzahl der Musiker, die sich um eine Teilnahme am Festival beworben haben, nein auch rund 25.000 Besucher sprechen wohl eine deutliche Sprache. Über 6.000 Besucher haben dabei übrigens das Ticket für den Ludwigsburger Musikevent über den Online-Ticketshop des Blühenden Barock erworben und hatten somit die Möglichkeit ohne Stau und Parkplatzsuche und mit Bus und Bahn anzureisen, denn das Ticket für die Fahrt im Gebiet der VVS ist in der Eintrittskarte automatisch und kostenfrei enthalten.

Und so begeisterten an den drei Abenden die Musiker aus aller Welt, die teilweise unterschiedlicher kaum sein könnten, mit ihren Darbietungen das breitgefächerte Publikum und brachten eine einzigartige musikalische Vielfalt in die Gärten rund um das Ludwigsburger Residenzschloss, die sicherlich auch die Könige und Herzöge begeistert hätte, denn schließlich hätten sie selber daran ihre helle Freude gehabt, aber auch Weltoffenheit demonstrieren können!

Spannend blieb es bis zum Schluss - wie in den Vorjahren Jahren auch - und zwar nicht nur für die Straßenmusikfer, auch für die Veranstalter und natürlich auch für das Publikum. Denn auch wenn die Stimmen der einzelnen Auftritts-Tage jeden Abend ausgezählt wurden, kann man nicht davon ausgehen, dass das Endergebnis bereits frühzeitig feststehen würde, auch wenn man nach dem zweiten Festivalabend bereits einen groben Trend erkennen konnte.

Rund 21.000 Stimmen, von denen jeder Besucher 2 abgeben durfte, haben die Veranstalter ausgezählt und ausgewertet, bis dann das endgültige Ergebnis kurz vor der Preisverleihung feststand.

Platz 5 belegt mit 6,2% der Stimmen "Borja Cartenesi" aus Spanien, der bereits zum 2 mal beim Straßenmusikfestival dabei war. Borja Catanesi ist ein spanischer Musiker, der schon durch halb Europa getourt ist und auf der Straße Gitarre spielt. Mit einer Loop-Station nimmt er live Gitarrenriffs, Basslinien und Beatbox auf und schafft so einen kompletten Sound bei seinen Auftritten. Das klingt nach Funk, Reggae, Blues und Rock & Roll. Vor kurzem gewann er den ersten Preis der Universal Street Games in Minneapolis, USA, einem weltweiten Wettbewerb für Straßenkünstler.

Platz 4, geht mit 6,7% der stimmen an "RAMM TAMM TILDA". „Nix Band – Wir sind ’ne Bande!“ Das sind Motto und Selbstverständnis von Ramm Tamm Tilda aus Erfurt. Violine, Kontrabass, Gitarre und Mini-Drums spielen eine unbändig-tanzbare Mischung aus Jazz, Reggae und Weltmusik. Mit Spielfreude, die Funken sprüht und überaus guter Laune, zieht das Kollektiv alle in den Bann.
Kein unnötiger Schnickschnack, viel Authentizität und musikalische Schnellkraft – gerne auch ohne Strom.

Platz 3 geht mit 8,9% an die "Jivers" aus Argentinien, die beim SMF@Home, der digitalen Ausgabe des Straßenmusikfestivals im Jahr 2021 den ersten Platz belegt hatten. Jivers ist eine vierköpfige Band mit einem spezifischen Jazz-Repertoire: Vocal Swing der dreißiger und vierziger Jahre. Vorwiegend inspiriert von Bands wie „The Mills Brothers“, „The Andrews Sisters“ und „The Boswell Sisters“, passen sie Originalarrangements an ihre Instrumentierung an. Ein anderes Mal kreieren sie ihre eigenen Arrangements für nicht so traditionelle Songs, wobei sie die Betonung auf eine enge dreistimmige Harmonie legen und Instrumente mit ihren Stimmen imitieren. Die Rhythmusgruppe besteht aus einer Gitarre und einer kleinen Trommel, ergänzt durch eine typische traditionelle Jazzformation der 20er Jahre: eine Tuba, ein Banjo und ein Waschbrett.

Die übrigen traditionellen Jazz-Instrumente – wie Trompete, Klarinette oder Posaune – werden von den Sänger*innen mit der eigenen Stimme imitiert, was ein typisches Mittel dieser Art von Gesangsformationen ist. Neben der wachsenden Swing-Tanzszene in Argentinien – mit Ausprägungen wie dem Lindy Hop und dem Charleston – verstehen Jivers diesen Stil als „soziale Tanzmusik“, im Gegensatz zum moderneren und intellektuellen Jazz, der in der Be Bop-Ära aufkam.

Platz 2 belegen mit 9,2% der ausgezählten Stimmen "Sissos". "Sissos" ist ein Akustik-Duo aus Sydney bestehend aus den Schwestern Georgie Fisher und Steph Grace. Die beiden fluten den Raum mit Charme und ihrem großen Talent. Bluesige Feel-Good-Songs, die einem instinktiv ein Lächeln auf die Lippen zaubern. Lasst euch auf eine Reise in die Kindheit der zwei Künstlerinnen mitnehmen und werdet Teil ihrer musikalischen Familie.

And the winner is: Beranger! 12,9% des Publikums votierten für die Straßenmusikfer aus Deutschland, die bereits zum 3. Mal beim Straßenmusikfestival in Ludwigsburg dabei waren und im Vohrjahr den zweiten Platz belegten.

Stellen Sie sich vor, der klassische Komponist Johann Sebastian Bach hätte mit Dave Grohl von Nirvana eine Band gegründet. Das wäre gar nicht so weit von der Wahrheit entfernt. Beranger Gras ist ein französischer Pianist und Todd James ein Grunge-Schlagzeuger aus Australien. Die beiden trafen sich in Berlin und spielten in ihren vier gemeinsamen Jahren der Straßenmusik bereits auf den Bühnen des Lollapalooza und des Melt Festivals.

Aus den Händen von BlüBa-Direktorin Petra Herrling, Jochen Schorda vom Mitveranstalter pulsmacher und Andreas Küchle, dem Marketingleiter der Sparda-Bank Baden-Württemberg, ohne deren finanzielles Engagement das Festival nicht möglich wäre, konnten die Sieger die Siegprämien in Empfang nehmen. Andreas Küchle war selbst an allen 3 Festivalabenden im BlüBa und hat die einzigartige Stimmung genossen. "Die Atmosphäre hier im Blühenden Barock ist schon etwas besonderes und die Vielfalt der musikalischen Darbietungen ist einzigartig. Die Sparda-Bank Baden-Württemberg ist froh, seit Anfang an im Jahr 2001 Partner beim Internationalen Strassenmusikfestival zu sein."

Ein Wiedersehen mit einigen der Publikumslieblinge gibt es am 19.08.2023, beim diesjährigen Lichterzauber im Blühenden Barock, wenn die Straßenmusiker unter dem Motto "Best of SMF" das Publikum unterhalten und die Wartezeit bis zum Lichtspektakel an der Emichsburg verkürzen.

Zurück

Besucht uns auch auf Social Media!